Felsberghütte wieder offen– Vereinsmitglieder können buchen!

Seit dem Herbst 2016 wurde eine neue Wasserleitung zur Felsberghütte verlegt und es erfolgten umfangreiche Sanierungsarbeiten. Über die einzelnen Maßnahmen wurde bereits hier berichtet. Ende Juni wird der Hüttenbetrieb wieder aufgenommen obwohl weitere Renovierungen im Gange sind. Die Vereinsführung hat viel Geld in das Haus investiert und es wurden viele Arbeitsstunden von Vereinsmitgliedern geleistet. 

Der Belegungskalender ist hier einsehbar. Vielfach wird die Hütte nur am Wochenende belegt. Wenn ein Aufenthalt z. B. mitten in der Woche gewünscht wird, bitte im Einzelfall konkret anfragen. Für 2017 sind noch nachfolgende Buchungsmöglichkeiten frei: 29. Kalenderwoche mit WE 22.-23. Juli, 35. KW mit WE 2-3. Sept. 36. KW mit WE 9.-10. Sept., 37. KW mit WE 16.-17. Sept. 39. KW mit WE 30. Sept. – 01. Okt., 41. KW mit WE 14.-15. Okt. und die 42. KW mit WE 21.-22. Okt. 

Für Dezember 2017 haben Vereinsgruppen und Vereinsmitglieder die Möglichkeit die Felsberghütte für Weihnachtsfeiern und andere Adventsaktivitäten zu nutzen. Bitte rechtzeitig anfragen und buchen, weil andere Personen und Gruppen (Nichtmitglieder) verstärktes Interesse an unserer Waldhütte am Felsenmeer zeigen. Viele Nutzer außerhalb des Vereins nahmen die Bautätigkeit wahr.  

 

Anfragen per Mail an felsberghuette@alpenverein-darmstadt, an die Geschäftsstelle oder direkt an Wilfried Styra, mobil 0176 / 48040753 

 

 

Felsberghütte

Am Felsenmeer bei  Reichenbach im Odenwald liegt unsere Felsberghütte am Südosthang des Felsberges in einer verwunschenen Lage.

Die Hütte ist als Selbstversorgerhütte konzipiert und bietet für 15 Personen Platz.  Sie steht Sektionsgruppen und den Mitgliedern der Sektion Darmstadt-Starkenburg vorrangig zur Verfügung.

Die Felsberghütte ist ein idealer Stützpunkt für Jugend- und Familienfreizeiten, für gemütliche Treffen, für Jahresabschlussfeiern und ähnliche Anlässe. Ihre Umgebung ist zum Wandern, Klettern, Bouldern und Mountainbiken geeignet.

Naturschutz und Geologie

Unser Waldgrundstück grenzt direkt an das seit 1972 ausgewiesene Naturschutzgebiet Felsberg mit einer Größe von 168 Hektar (= 1 680 000 m²).

Mit der Anmeldung des Gebietes durch das Land Hessen bei der Europäischen  Kommission wurde es als besonders schützenswertes Natura 2000 - Gebiet eingestuft.

Damit sind der Felsberg und mit ihm das Felsenmeer Bestandteil des europaweiten ökologischen Netzwerks, das die Erhaltung der biologischen Vielfalt besser als bisher absichern soll.

Informative Links :

https://de.wikipedia.org/wiki/Felsenmeer_(Lautertal)

http://www.felsenmeer-zentrum.de/fiz-uebersicht.html

http://www.geo-naturpark.net/deutsch-wAssets/docs/flyer/FIZ-Prospekt.pdf

http://www.weltnaturerbe-buchenwaelder.de/europaeisches-unesco-weltnaturerbe.html

Naturschutz und Besucher

Das Felsenmeer ist mit Wegen gut erschlossen. Die verantwortlichen Naturschützer appellieren an Besucher die Wege nicht zu verlassen. Die flächenhafte Trittbelastung im Wald bewirkt eine Verdichtung und Zerstörung der Böden und führt zur Erosion. Ein Nachwachsen des Buchenwaldes wird gestört.

Aktivitäten

 

Wandern und Familienfreizeit
Das Geopark Informationszentrum der Gemeinde Lautertal 
und das Felsenmeer mit der Siegfriedquelle befinden sich in 300 Meter Entfernung. Führungen und Vorträge werden nach Vereinbarung durchgeführt.

Der Felsberg im Odenwald ist vielen Familien aufgrund seiner freien Klettermöglichkeiten für Kinder bekannt. Sollten ganz kleine Kinder mitklettern, ist ein besonderes Augenmerk notwendig. Teilweise bestehen zwischen den Steinen Löcher bis zu einem Meter.

Höhenangaben für Exkursionen:
Reichenbach 200 m, Felsberghütte 250 m, Brücke im Felsenmeer 350 m, Kiosk an der Riesensäule 450 m und Felsberggipfel mit Ohlyturm 514 m.

Unterschiedlich lange und schwere Wanderungen sind von der Hütte oder der Umgebung aus möglich.

Der Nibelungensteig führt über 11 km von Zwingenberg zum Felsenmeer und setzt sich in Richtung Lindenfels fort.

Empfohlen wird die Wanderkarte 5 – Bergstraße Odenwald 1: 20 000, Neuerscheinung 2016.

 

 

Bouldern
Über 100 leichte bis schwere Boulderprobleme warten am Felsenmeer auf ihren Meister und hinterlassen bei so manchem Freikletterer ganz bestimmt ein paar Spuren an den Händen.

Der Boulderführer „Odenwald en bloc“ erschien 2008 im Panico-Verlag. Einer der damaligen Autoren, Sascha Jung, veröffentlichte 2015 „Bouldern Odenwald“.

Auf knapp 200 Seiten finden sich 16 Gebiete, teils neu erschlossen, über 1.000 Boulder an mehr als 500 Blöcken. Gespickt mit detailgenauen Übersichtskarten und GPS-Koordinaten sind die Blöcke nunmehr zielsicher zu erreichen.

Crashpad, Fingertape und Bürste dürfen nicht fehlen. Mit der Bürste ist der Chalk von den Felsen zu entfernen.

Auf den Appell zum naturverträglichen Bouldern der Bergsport- und Kletterverbände wird hingewiesen.

 

Klettern
Die Kletterfelsen Hohenstein und Borstein sind von der Felsberghütte aus zu Fuß (ca. 30 Minuten) oder auch mit PKW leicht erreichbar. Bitte die Parkregeln und die Kletterbestimmungen beachten. Beide Felsen sind für Anfänger geeignet.

Das feste Quarzgestein bietet 59 Routen am Hohenstein und 44 Routen am Borstein. Es sind nur wenige Haken vorhanden, es bieten sich allerdings zahlreiche Sicherungsmöglichkeiten für mobile Sicherungsgeräte.

Beide Felsen bis zu 14 m bzw. bis zu 8 m hoch und sind als Naturdenkmal ausgewiesen. Es ist nicht erlaubt Haken zu schlagen oder Haken einzubohren. Die mögliche Top-Rope Erschließung an diesen Felsen lieben viele Anfänger.

weitere Infos:

www.ag-klettern-odenwald.de

www.klettergebiete.info/html/klettergebiete-odenwald-schrie.html