Inklusion - was ist das eigentlich?

Menschen mit und ohne Behinderung machen gemeinsam Berg-Sport
Der Deutsche Alpen-Verein und die Jugend vom Deutschen Alpen-Verein haben überlegt: Wie können Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Berg-Sport machen? Und haben aufgeschrieben wie das gehen kann. Ihre Ideen stehen hier im Pdf DAV Positionspapier Inklusion Leichte Sprache

 

 

 

DAV und JDAV sind der Meinung, dass...

  • Bergsport, Bergsteigen und Alpinismus auch allen Menschen mit Behinderung offen stehen müssen.
  • die Ansicht „Menschen mit Behinderung können nicht Bergsport treiben“ eine gedankliche Barriere ist, die durch Überlegungen über das „wie können Menschen mit Behinderung Bergsport treiben“ überwunden werden muss.
  • persönliche Begegnungen und gemeinsame Aktivitäten von Menschen mit und ohne Behinderung zum Abbau von Vorbehalten beitragen und die gegenseitige Wertschätzung sowie die Entwicklung eines inklusiven Bewusstseins für das Zusammenleben fördern.

DAV und JDAV wollen sich einsetzen für . . .

  • den Dialog zwischen Menschen mit und ohne Behinderung im Rahmen von laufenden und mit Hilfe von gezielten Veranstaltungen.
  • die Netzwerkbildung mit anderen (Behinderten)Sportfachverbänden und Einrichtungen der Behindertenhilfe, um über die Lebenswelten und Bedarfe von Menschen mit Behinderung zu erfahren. 
  • die Sensibilisierung und Information über das Thema Inklusion in allen Ausbildungen von DAV und JDAV. 
  • Initiativen zur Bewusstseinsbildung von Kindern und Jugendlichen v.a. durch Begegnung mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung. 
  • die Berichterstattung in allen eigenen Medien über generelle Themen von Menschen mit Behinderung, über behindertenspezifische Bergsporttechniken und über praktische Umsetzungen. 
  • eine Sprache, die gleichermaßen Menschen mit und ohne Behinderung anspricht, die die Vorteile von Vielfalt bzw. Unterschiedlichkeit benennt und kommuniziert

InklusivKlettern in unseren Jugengruppen

Gruppenübergreifend wird für Kinder und Jugendliche mit Handicap die Möglichkeit gegeben, in den vorhandenen Gruppen mit einem Helfer anzudocken und mit den eigenen Möglichkeiten am Klettergeschehen in einer Gruppe teilzunehmen.

Nach einem  Kennenlernen bei einem Erstkontakt und Einschätzen der persönlichen Fähigkeiten des interessierten Kindes oder Jugendlichen mit Handicap, wird eine 3-stündige Probezeit in einer alterspassenden Gruppe vereinbart. Wenn das Klettern in dieser Gruppe für alle passt, wird das Kind als Gruppenmitglied aufgenommen und kommt wöchentlich mit Helfer zum Training.

Derzeit könne wir neun Kindern zwischen 6 und 17 Jahren das Klettern in einer Regelgruppe der Sektion ermöglichen. Damit öffnen wir für  diese Kletterfreunde neue Horizonte und unterschiedlichste Erfahrungen im und um den Klettersport. Inzwischen finden auch schon Ausfahrten und Übernachtungen mit ihnen statt.

Um diese umfangreiche Programm zu ermögloichen Dafür benötigen wir natürlich mehr ehrenamtliches Personal und  freuen uns über weitere Helfer, die 1x wöchentlich in einer Gruppe mitwirken möchten.

 

Kontakt: (Dorothee North)  inklusivKlettern(at)alpenverein-darmstadt.de  für Kinder und Jugendliche

teilhabe(at)alpenverein-darmstadt.de  ist die Kontaktadresse für Erwachsen mit Handicap.

 

 

Inklusiv - mitten drin dabei

Unterstützung der Inklusivklettergruppen

Unsere Inklusivklettergruppen werden unterstützt vom Landessportbund Hessen und  vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport