Maiwanderung 2018

Vom Parkplatz Riedbusch bei Lichtenberg ging es steil bergan bis zur Heuneburg, dem keltisch-germanischen Ringwall, danach zur Felsgruppe Wildfrauhaus bei Lützelbach. Weil das Café Hofmann in Lützelbach noch geschlossen war, gelang es dem Wanderführer die Gruppe sicher duch Lützelbach zu führen. Danach wurde der Schatten auf dem Weg nach Steinau sehr begrüßt, denn es war recht warm geworden. Leider ging es danach längere Zeit durch die Sonne, der leichte Wind machte die Temperatur jedoch recht erträglich. Nach dem steilen Anstieg hinter Meßbach gab es die verdiente Mittagspause. Bei "12 Apostel" begeisterte die Aussicht, sowohl ins Fischbachtal als auch ins Gersprenztal. Über die Heilsruhe und die St.-Jost-Ruine ging es bergab nach Niedernhausen und zurück zum Parkplatz. Die Schlussrast war denn im Café Heuneburg.

Alle Bilder hier.

April 2018

Bei strahlenden Sonnenschein zogen 15 Leute in Reinheim los. In flottem Schritt ging es über den Galgenberg nach Rodau, was zu leichten Protesten wegen des hohen Tempos führte. Eine Pause am Waldrand beruhigte die Gemüter und am Eselsbrunnen vorbei ging es bergauf nach Lichtenberg und gleich wieder bergab ins Fischbachtal. Am Parkplatz Haslochberg über Groß-Bieberau stärkten wir uns für den Weg zurück nach Reinheim. Unterwegs konnten wir an der Gersprenz die Arbeit der fleißigen Biber bewundern - mehrere gefällte Bäume. Nach dem sonnigen und warmen Tag erholten wir uns bei Kaffee und Kuchen im Café Bickert.

März 2018

Bei schönem Wetter machten sich 21 Wanderer auf die 17 km lange Rundtour im „Messeler Park“. Die Wanderung führte vom „Steinbrücker Teich“ zunächst über das „Jagdschloss Kranichstein“ und durch die „Galerie der Namensbäume“ zur „Dianaburg“ und dem „Dianateich“. Dann ging es weiter zum „Forsthaus Kalkofen“ mit der „Dragonereiche“ und durch die Kalkofenschneise vorbei an den „Anpflanzungen für persönliche Bäume“ in Richtung Messeler Gatter. Kurz davor wurde zur „Grube Prinz von Hessen“ abgebogen und dann in einem südlichen Bogen über das „Bernhardsbrünnchen“ zurück zum Oberwaldhaus gewandert. Dort fand im Restaurant bei guter Stimmung die Abschlussrast statt.

Februar 2018 Schneewanderung

Ein paar Zeilen zur Schnneewanderung folgen noch!!!

Januar 2018

Im Wanderbuch ist für die Januarwanderung „Glühweinwanderung“ in den Jahren 2011–2017 in keinem Jahr - „richtiges Winterwetter“- Schnee und Frost dokumentiert. Lediglich in 2014 ist vermerkt „Kaiserwetter“ – in Erinnerung ist ein frostiger und sonniger Tag ohne Schnee.

So waren die 18 Wanderer, die sich zur ersten Wanderung 2018 eingefunden hatten mit dem Wetter, ein Tag ohne Regen und Sturm, nach den regnerischen und stürmischen Tagen der ersten Januarwoche, zufrieden.

Vom Rathausplatz im Rimbach führte der Weg in nordöstlicher Richtung über den Wolfsberg, oberhalb von Fahrenbach nach Nordwesten abbiegend durch Fahrenbach und Lörzenbach auf die andere Talseite. Stetig ansteigend ging es über den Heidebuckel zunächst Richtung Mitlechtern, vorbei an BIO Rindern, dann nach Südwesten, oberhalb des Büchertshof und Kreiswald Richtung Juhöhe. An der Schutzhütte über dem Kreiswald wurde Mittagsrast eingelegt und der in Thermokannen mitgebrachte Glühwein genossen.

Weiter ging es Richtung Juhöh. Kurz vor der Juhöh wurde nach Osten auf den Kunstweg in Richtung Waldsee abgebogen. Das Klettern über vom Sturm Brunhild gefällter Bäume sorgte für Abwechslung. Am Waldsee vorbei führte der Weg in südlicher Richtung nach Mörlenbach auf die „alla hopp“ Anlage (www.alla-hopp.de). Hier konnten sich die nicht ausgelasteten Wanderer noch austoben. Auf dem Talweg entlang der Weschnitz ging es zurück nach Rimbach. Die Schlussrast war kein „Highlight“. Aber leider wird es immer schwerer, besonders in der ersten Januarwoche, ein geöffnetes Kaffee zu finden.