Deutsche Meisterschaft im Sportklettern 2009

Wir waren mittendrin

Die Ausrichtung des prestigeträchtigsten Wettkampfereignisses der Saison war für uns eine Premiere, die wir dank einer enorm grossen Zahl von ehrenamtlichen Helfern zu einem grossen Erfolg gebracht haben.

Gleichzeitig war aber auch die Beteiligung unseres Sportkletterteams an einer Deutschen Meisterschaft Novum und Höhepunkt zugleich.

Caroline North war zum Start bei den Juniorinnen qualifiziert.
Die anderen sorgten - im wahrsten Sinne - für einen sicheren Ablauf.

Mehr zum Team, zu dessen Blick auf die DM und zu Caros Qualifikation über die Cupserie findet sich beim Wettkampfklettern...

Dance - To The Rhythm

Druckvoll pumpen Bassmembranen tieffrequente Luftsäulen zu Zuschauern und Kletterern. Sensibel unterstützen Leo & Leo mit ihren Beats die Stimmung im Kletterzentrum. Spannung lässt meine Haut vom Kopf bis zum unteren Rücken kribbeln. Lara Hojer klippt den nächsten Karabiner: das Publikum tobt, peitscht die Athletin mit rhythmischem Klatschen voran. Ilka und Georg Keller (Hüttenwart) können nicht mehr hinsehen. Aufregung fordert Tribut. Lara kann den nächsten Griff nicht halten, tropft aus der Wand. Bei über siebenhundert Zuschauern löst sich die Spannung. Die Leistung der Wettkämpfer wird mit Jubel und Applaus belohnt. Irina Mittelmann kommt fertig eingebunden aus der Isolation, gefolgt von Mona und Felix, welche am unteren Seilende das Sichern übernehmen. Gebannt verfolgen viele hundert Augenpaare den Einstieg - die Spannung steigt erneut.

Als der Alpenverein Darmstadt-Starkenburg im November 2008 den Zuschlag zum Ausrichten der Deutschen Meisterschaft im Sportklettern erhält, ist den wenigsten klar, was dies bedeutet. Etliche Jahre liegt das Ausrichten der hessischen Meisterschaften, die von den Odenwälder Kletterfreunden in Groß-Zimmern organisiert wurden, bereits zurück. Damals kletterte Lisa Weisensee zum Meistertitel. Den 2009-er Wettkampf in Darmstadt muss sie mit einer Muskelverletzung verlassen. Mitglieder der Bergwacht leisten schnell und kompetent Erste-Hilfe. Nach ärztlicher Untersuchung ist Lisa wenige Stunden später, gestützt auf Krücken, wieder am Ort des Geschehens und verfolgt das Finale der Damen und Herren. Lisa wünschen wir gute Besserung und noch einige erfolgreiche Jahre im Leistungssport.
Die Ruhe, die sich Lisa zum Ausheilen ihrer Verletzung gönnen muss, ist für die Sektion vorbei. Nachdem der Wettkampfbetrieb lange Zeit an uns vorbei gezogen ist, sind wir nun mitten im Geschehen. Vor einem Jahr noch stand alles auf wackligen Beinen. Wie so eine Veranstaltung funktioniert wussten Schiedsrichter Hannes Altner (Sektionsreferent Sport- und Wettkampfklettern), und unser Betriebsleiter Erwin Marz, als Veranstalter und Moderator. Für alle anderen, mit der Organisation befassten, gibt es unbekanntes Land zu entdecken. Je näher der 28. November 2009 rückt, desto größer werden die Zweifel: haben wir an alles gedacht; werden Sportler, Zuschauer und DAV mit uns zufrieden sein?

Beeindruckt vom Veranstaltungsort ist Oberbürgermeister Walter Hoffman, der uns viel Erfolg wünscht, den Zuschauern die Wissenschaftsstadt Darmstadt ans Herz legt und so bei den Athleten um künftige Studenten für die hiesigen Hochschulen wirbt. Magistratskollege, Bürgermeister Wolfgang Glenz, gibt am zweiten Tag der DM den jugendlichen Sportlern seine Wünsche für einen guten Wettkampf mit auf den vertikalen Weg. Die Spannung des Wettkampfes hinterlässt Spuren: Stefan Willert, vom Hessischen Rundfunk (hr4), bittet kurz vor der Siegerehrung um ein Interview, ich kann kaum einen klaren Gedanken fassen und stammele kurze Sätze ins Mikrofon.

Als die Sieger der Damen und Herren geehrt werden zeigt sich Wolfgang Wagner, DAV Geschäftsbereichsleiter Bergsport, begeistert: "Das ist eine eine tolle Veranstaltung gewesen. Vielen Dank an die ehrenamtlicher Helfer, und Glückwunsch zu dieser Halle. Ich hoffe, dass wir noch oft hier zu Gast sein werden!" Die Veranstaltung gerettet haben an diesem Tag Jürgen Spieker, Stefan Myrzik und Stephan Gumbart. Ohne ihre erfolgreiche Fehlersuche und Reparatur hätten wir, nach Ausfall eines Teiles des elektrischen Hausnetzes, ein Problem mit dem Aufnehmen und Projizieren von Videobildern sowie stromlosen Lampen und Steckdosen gehabt. Obwohl das Finale mit halbstündiger Verspätung beginnt, fällt dies den meisten Zuschauern nicht auf. In wenig guter Erinnerung behalten uns leider jene, die spät und ohne Eintrittskarte kommen: Ausverkauft. Der unerwartet hohe Zuschauerzuspruch zwingt uns nachmittags die Tore zu schließen. 
 
Der zweite Wettkampftag beginnt früh, mit mehr Teilnehmern als am Vortag und einem Türflügel weniger. Eine gläserne Eingangstür ertrug die Atmosphäre des ersten Tages nicht und zersprang in ungezählte Stücke. Wer meinte, die Stimmung des Vortages sei nicht zu steigern irrte. Zwischen Halbfinale und Finale bringen die Sportler von "Capoeira São Salvador" unter Mestre Macaco Apollones das Publikum mit ihrer Vorführung des brasilianischen Kampftanzes zum Kochen.

Das begeisterte Publikum lässt Wolfgang Wabel, Leiter des DAV Ressorts Spitzenbergsport, später ausrufen: "Ein gelungener Saisonabschluss und eine der besten, wenn nicht sogar die beste Deutsche Jugend- und Juniorenmeisterschaft der letzten Jahre. Ein herzliches Dankeschön an die Sektion und an alle zahlreichen Helfer, die großartige Arbeit geleistet haben!" Tamara Schlemmer, DAV Vizepräsidentin, schließt sich dieser Meinung an und meint: "Wir freuen uns schon auf weitere Veranstaltungen in Darmstadt. Bleibt dran und so motiviert wie bisher!" So viel Lob freut uns, und ich höre mich sagen: "Dieses gelungene Wettkampfwochenende war nur durch die vielen Helfer möglich und durch die Investition der Sektion in die Halle. Nicht zu vergessen schließlich Erwin Marz, der es möglich gemacht hat, dass wir diese Veranstaltung ausrichten konnten." Denn, nur mit Unterstützung von rund hundert Helfern aus der Sektion und der Mannschaft des Kletterzentrums, die alle ehrenamtlich Hand anlegen, können Juliane Wurm, Thomas "Shorty" Tauporn oder Caroline North an diesem Wochenende in Darmstadt um die Deutsche Meisterschaft klettern.

Stunden später: unsere Plakate sind auf Darmstadts Straßen eingesammelt, dem Kletterzentrum sind die vergangenen zwei Tage fast nicht anzusehen, pulsiert das Blut noch immer im Takt der Bässe, wollen die Beine den Capoeira Grundschritt nachahmen. Ich zwinge mich auf einen Stuhl, nippe mit Annette an Erics Rotwein. Die Augen folgen den Linien, auf denen junge Sportler noch vor wenigen Stunden in der Vertikalen tanzten. Ruhe senkt sich über das Kletterzentrum. Bis es wieder heißt: Dance - to the rhythm.

Text: Michael Moneke

Gelungener Saisonabschluss in Darmstadt

Am Samstag, 28. November, fand in Darmstadt die Deutsche Meisterschaft im Sportklettern sowie der Deutsche Speedcup statt. Rund 850 Besucher erlebten im DAV Kletterzentrum spannende Momente bis in die letzten Finalsekunden und Top-Kletterleistungen in allen Altersklassen. Die Begeisterung der mitgereisten Fans war ansteckend und die Halle kochte.

Im Lead-Finale musste sich der favorisierte Thomas Tauporn deutlich Markus Hoppe geschlagen geben. Bei den Damen setzte sich die Favoritin Juliane Wurm hingegen durch – allerdings knapp. Überrascht zeigte sich Jonas Baumann nach seinem Speedcup-Sieg: "Ich bin superglücklich, dass es noch gereicht hat". Die Siegerin Isabell Haag bedankte sich beim Publikum: "Es war eine tolle Stimmung in der Halle, viele Fans aus meiner Sektion waren hier."

Auch als am Sonntag, 29. November, der Nachwuchs bei der Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaft an den Start ging, war die Stimmung gigantisch. Rund 650 Zuschauer fanden sich zur Veranstaltung ein und erlebten begeisternde Wettkämpfe.

Und nicht nur die Zuschauer waren bester Laune. Wolfgang Wabel, Ressortleiter Spitzenbergsport in der Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Alpenvereins und Cheforganisator der nationalen Kletterwettkämpfe, sagte: "Ein gelungener Saisonabschluss und eine der besten, wenn nicht sogar die beste Deutsche Jugend- und Juniorenmeisterschaft der letzten Jahre. Ein herzliches Dankeschön an die Sektion und an alle zahlreichen Helfer, die großartige Arbeit geleistet haben!" Tamara Schlemmer, Vizepräsidentin DAV, schloss sich ihm an und meinte: "Wir freuen uns schon auf weitere Veranstaltungen in Darmstadt. Bleibt dran und so motiviert wie bisher!" Michael Moneke, Erster Vorsitzender der Sektion Darmstadt des Deutschen Alpenvereins, freute sich über so viel Lob: "Dieses gelungene Wettkampfwochenende war nur durch die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sowie durch die Investition in die Halle möglich. Nicht zu vergessen schließlich Erwin Marz, den Betriebsleiter unseres Kletterzentrums, und sein riesiges Engagement!“

Text: Julia Beranek

Flyer zur DM 2009

Plakat zur DM 2009