Sektionstreffen auf der Starkenburger Hütte vom 03. - 06.09.2014

Sternwanderungen zur Starkenburger Hütte im September 2015

Am Donnerstag 03. September fuhr unser Bus fast pünktlich um 6:00 Uhr vom DA Hbf / West in Richtung Stubaital ab. Wir waren 30 Personen davon jeweils 12 Personen der Wandergruppe A unter Leitung von Gerd-Heinrich Unruh und 12 Personen der Wandergruppe C unter der Leitung von Peter Zimmermann. Die Gruppe B  unter der Leitung von Johannes Riemann mit 7 Teilnehmern ist bereits am Montag ins Stubaital gestartet und einen Teil des Stubaier Höhenweges gelaufen.

Die Witterungsbedingungen unserer Wanderungen waren alles andere als optimal, wir hatten mit Regen und  in höheren Lagen gar mit Schnee zu kämpfen. Der Anstieg zum Seejöchl  war verschneit, sodass die Markierungen oft nicht zu sehen waren, den Weg galt es zu erkennen. Glücklicherweise kamen wir dann auf unsrer Hütte an, die Lagerstätten eingenommen, ging´s dann zum gemütlichen Beisammensein.

Einige Teilnehmer der Gruppe C blieben bei den widrigen Wetterverhältnissen lieber auf der „Galtalm“.

Am Abend war dann unter unseren Gruppen eine gute Stimmung, wir teilten unsere Erfahrungen der Touren aus und vieles Andere. Den Part der Begrüßung durch den Vorstand übernahm dann Gerd-Heinrich Unruh in Abwesenheit unseres Vorstandes; mit wenigen passenden Worten hat er den Vorstand wohl gut vertreten. Nach den Begrüßungsworten übergab er das Wort unseren Hüttenwirt, der dann „Freibier“ verkünden konnte.

Bei aller guten Stimmung in allen drei Gruppen gab es doch einige „Wermutstropfen“, wie z. B. die Verletzung von Claus Janus und einiger kleinerer Lädierungen.

Ganz schlimm war die Wassersituation auf der Starkenburger Hütte, im Bettenhaus gar kein Wasser und im Haupthaus nur bedingt. Die Schlafenden im Bettenhaus mussten bei  Stockfinsternis  zu den „Dixi –Toiletten“. Im Vorfeld wurde hiervon keine (r) informiert.

Frank, unser Fahrer der Firma Brückmann hat uns nach Abschluss der Sternwanderung  wieder gut nach Darmstadt zurück gebracht.

Der allgemeine Tenor, wir sollten im Jahreswechsel unsre Gebirgshütten weiterhin als Ziel der Sternwanderung beibehalten. Noch eine Anmerkung, die Aufnahme in den anderen Hütten war sehr herzlich, wogegen die in unsrer sektionseigenen eher etwas unterkühlt war. Wurden wir am Morgen von den Hüttenwirten freundlich verabschiedet, so hat "unsrer" mit Abwesenheit geglänzt, schade!

Berichtet von Gerd-Heinrich Unruh