Page 5 - Heft-1_2017
P. 5

Lebensbedingungen schwieriger sind als die des „Alpenve- reinsdurchschnittsmitlieds“.
Die Angstmacher organisieren sich, um ihre Ziele zu errei- chen und sie sind in der Wahl ihrer Mittel nicht zimperlich. Heute passieren in unserem Lande im Halbstundentakt Gewaltakte gegen Menschen, die „anders" sind. Gegen Wohnsitzlose, gegen Ausländer, gegen Menschen mit ande- rer sexueller Orientierung und gegen Menschen, die sich schützend vor diskriminierte Gruppen stellen.
Dass nun vor einem halben Jahr auch eine politische Grup- pierung in die Parlamente eingezogen ist, die diese Angstpo- litik zu ihrer macht, hat mich als Vorsitzenden der Sektion veranlasst, unserem Vorstand und Beirat den Entwurf einer Resolution vorzulegen, der Stellung bezieht und zum Aus- druck bringt: Nein, dass wollen wir als verantwortliche Menschen in der Sektion Darmstadt-Starkenburg des Deut- schen Alpenvereins nicht tolerieren.
Mir ist bewusst, dass wir einen schmalen Grat beschreiten. Unsere Satzung sagt: „Die Sektion ist parteipolitisch neutral; sie vertritt die Grundsätze religiöser, weltanschaulicher und ethnischer Toleranz; sie achtet auf die Chancengleichheit von Frauen und Männern.“
Unsere Satzung folgt damit den Artikeln 2 und 3 des Grund- gesetzes der Bundesrepublik Deutschland.
Aber: wenn eine politische Partei die vorgenannten Grund- sätze missachtet, dann meine ich, muss frau*mann sich posi- tionieren, dann muss die Bedeutung des ersten Teils dieses Satzes relativiert werden.
Vorstand und Beirat haben sich mehrheitlich dazu entschlos- sen, diesen Weg zu gehen und diesen Aufruf zu veröffent- lichen. Für mich als Vorsitzenden ist dies ein wichtiges Zei- chen, dass vor allem der Vereinsjugend zeigen soll: Wir beziehen Position, wir treten für die oben genannten Sat- zungsziele ein.
Die unten aufgeführten Unterstützer*innen diese Aufrufs wurden in einer zeitlich begrenzten Aktion angeschrieben. Sie haben sich mit der Veröffentlichung ihres Namens unter diesem Aufruf einverstanden erklärt. Die Auswahl der hier angeschriebenen Personen bezog zum einen vereinspoliti- sche „Prominenz“ mit ein, sie ist aber auch zufällig. Ich bedanke mich im Namen des Vorstands bei allen Unterstüt- zer*innen.
5
Paul Goertz


































































































   3   4   5   6   7