Page 20 - Heft-1_2017
P. 20

Schwieriger wurde es mit den Verhandlungen mit dem pri- vaten Grundstückseigentümer. Es brauchte seine Zeit bis dieser zustimmte. Am Ende der Verhandlungen kristallisier- te sich eine Persönlichkeit heraus, die den Alpenverein und seine Ziele sehr positiv sieht.
Anfang 2016 konnten die drei Parteien gemeinsam das für die Sektion kostenfreie Leitungsrecht ins Grundbuch eintra- gen lassen. Doris Ihlefeld nahm diesen Termin für den Vor- stand bei einer Notarin in Bensheim wahr.
Und wie das mit solchen Projekten so ist, wirft die Beant- wortung einer Frage mindestens zwei weitere Fragen auf. Doch ist die DAV-Sektion Darmstadt- Starkenburg die berg- sportliche Heimat von Menschen der verschiedensten Quali- fikationen.
Seitens des Hüttenwartes wurden bereits viele Mitglieder eingebunden, sei es für die fachliche Expertise oder für die Durchführung von Eigenleistungen.
So erfolgten im Sommer und Herbst 2016 viele Abstim- mungsgespräche vor Ort, z. B. mit Thomas Bartelmann zum Bauablauf und zu im Odenwald beheimateten Handwerksfir- men, mit Jacob Tissen zu den notwendigen Holzarbeiten, mit Harald Männle zu bautechnischen Aspekten, mit Harald Weitzel zu den Elektroinstallationen.
Parallel wurden die vier Samstage des November 2016 für ganztägige Arbeitseinsätze unter der Regie von Hüttenwart Wilfried Styra genutzt.
Der Teil der Regenwasserableitung, der bisher offen am Hütteneingang vorbei führte und bei Regen zur Anschwem- mung von Boden und Laub im Eingangsbereich führte, wird nun über eine Verrohrung von der Hütte weggeführt.
Die Wasserleitung vom öffentlichen Netz zur Felsberghütte wird von einer Tiefbaufirma verlegt.
Der erste Spatenstich erfolgte am 3.11.2016, inzwischen wurde das Kopfloch in der Straße geschlossen, ein Wasserübergabeschacht am Seifenwiesenweg errichtet und die ersten 50 Meter Leitung von ca. 150m bis zur Hütte waren am 14.11.2016 verbuddelt. Leerrohr wird in der was- serführenden Schicht verlegt
Die Ausschachtung für den Hausanschluss der Trinkwasser- leitung und der Verlegung in die Hütte hinein erfolgte von den freiwilligen Helfern. Die Inbetriebnahme der ersten Zapfstelle in der Hütte ist mit Champus geplant.
20


































































































   18   19   20   21   22