Page 18 - Heft-1_2017
P. 18

Gerade die duale Kompetenz im Naturschutz und Bergsport ist als "einzigartige Chance" zu begreifen, so Vizepräsident Erlacher.
"Denn der Alpintourismus von heute und morgen wird ohne Naturschutz keine Rechtfertigung haben."
Intensive Diskussionen
Die Kernthemen der Tagung wurden intensiv in den insge- samt vier Fachforen diskutiert.
– Forum 1 "Klimaschutz":
Klimaschutz und klimafreundlicher Bergsport sollte ein festes Kernthema des DAV werden. Gefordert werden verstärkt CO2-Bilanzen sowie ein verbesserter Informationsaustausch zwischen den Sektionen
– Forum 2 "Bergsport und Umwelt":
gut ausgearbeitete Lenkungskonzepte werden an Bedeutung zunehmen, insbesondere beim Thema "Mountainbike"
– Forum 3 "Touristische Alternativen": Das Projekt "Berg- steigerdörfer" wird als ein richtungsweisendes Projekt bei der Förderung des sanften Tourismus gesehen. Gleichzeitig gilt es vermehrt Initiativen zur Anreise mit ÖPNV zu initiieren.
– Forum 4 "Bildungskonzeption des DAV": Die Bildung für Nachhaltige Entwicklung hat einen hohen StellenwZum Abschluss der Naturschutztagung dankte Hanspeter Mair für die sehr lebendigen und durchaus kontroversen Diskussionen und betonte einmal mehr das Grundverständnis des DAV in seiner untrennbaren Verbindung von Bergsteigen und Naturschutz.
Das große Engagement der Teilnehmerinnen und Teilneh- mer wurde auch in der lebhaften Schlussdiskussion deutlich, als die Foren-Moderatoren die Ergebnisse ihrer Arbeitsgrup- pen vorstellten.
Hajo Köck, Naturschutzreferent Sektion DA-Starkenburg
18


































































































   16   17   18   19   20